Silbergraue Gipfel bestimmen das bergige Profil des Gennargentu, was im Sardischen „Silberpforte” bedeutet: Es handelt sich hierbei um einen Gebirgszug, der sich in eine Reihe von Ausläufern gliedert (von denen einer der Supramonte ist), die nach Norden fast bis Nuoro und in Richtung Süden bis zum Tal des Flumendosa reichen und sich von Osten nach Westen vom Tyrrhenischen Meer bis zu dem Fluss Tirso erstrecken. Es entspringen dort die wichtigsten Flüsse, die zur sardischen Ostküste herabfließen wie z.B. der Cedrino und der Flumendosa. Die höchsten Gipfel sind der Bruncu Spina (1829 m) und die Punta La Marmora (1834 m), von wo aus man einen faszinierenden Rundumblick genießen kann. Der Gennargentu bietet eine der typischsten Landschaften Sardiniens: Das ausgedehnte Gebiet ist in weiten Teilen wild und unberührt, es beherbergt eine bemerkenswerte Fauna und wird von tiefen Schluchten und Canyons durchschnitten. Am Himmel kann man den eleganten Flügelschlag des Steinadlers und des Habichtsadlers, des Rotmilans und des Gänsegeiers beobachten, während am Boden Wildschweine, Füchse, Marder und Wildkatzen leben. Von hohem Wert ist auch die botanische Vielfalt, zu der jahrhundertealte Flaumeichen, Steineichen, Eiben, Kastanien, Nussbäume, Kriechender Wacholder, Thymian, Strohblumen und Heiligenkraut gehören. Was die geologische Beschaffenheit angeht, wird der Gebirgszug von Schiefer beherrscht, der mitunter von Granit durchsetzt ist, die beide auf das Erdaltertum zurückgehen. Jüngeren Datums sind dagegen die Kalksteinfelsen der Aufschlüsse aus dem Erdmittelalter. Die Naturschutzgebiete befinden sich in den Tälern und Bergen von Uazzo (Tonara und Belvì) sowie Funtata Cungiada (Aritzo). Tascusì ist ein interessanter Ort, um den Südwesthang des Gennargentu zu besuchen. Das als Gennargentu di Desulo bekannte Gebiet ist von interessanten archäologischen Spuren durchsetzt: Beim Pass von Tascusì befindet sich in etwa 1331 m Höhe die Nuraghe Ura 'e sola. Vom Pass aus führen zwei Straße nach Osten: Die nördlichere folgt dem Tal des Rio Aratu und bietet wunderschöne Aussichtspunkte. Am Fuß des Monte d'Iscudu (1599 m) vorbei erreicht man über eine kurze Straße den Bruncu Spina, der ganze 1829 Meter hoch ist.

In einigen Gebieten des Gennargentu gibt es Restaurants, Berghütten und Skianlagen. Ski-Club Fonni: Tel. 320 2480189, Fax 178 6042693.