Das Museum befindet sich in einem historischen Gebäude im Ortskern von Pula und ist den Funden aus der antiken Stadt Nora und dem Umland gewidmet.

Nora, eine ursprünglich phönizische, dann punische und später römische Gründung, entwickelte sich zwischen dem 7. Jh. v.Chr. und dem 8. Jh. n.Chr., als die Einfälle der Araber die Bewohner zwangen, ins Hinterland zu fliehen.

Die Ausstellung vertieft Themen rund um die Besiedlung des Gebiets und die Gründung der Stadt Nora, der ältesten Sardiniens, deren Leben im Lauf der Jahrhunderte sie im Überblick darstellt, sei es anhand von Funden, die mit der Alltagssphäre zusammenhängen, sei es durch Gegenstände, die auf die Sphäre des Heiligen, die Riten und den Totenkult verweisen. Herangezogen wird zudem die fotografische Dokumentation der Fund- und Ausgrabungsphasen aus dem 19. Jahrhundert. Nicht zuletzt sind die Stelen des punischen Tophets aus dem 5.-3. vorchristlichen Jahrhundert sowie eine interessante Abteilung mit Unterwasserfunden . Amphoren, Ankern, punischen und römischen Keramiken . zu sehen.

Das Museum bildet die unverzichtbare Ergänzung zur Besichtigung der Stadt Nora.

Das Hauptstück der Sammlung ist die Goldfolie mit "gorgoneion" (Gorgonenhaupt), dem Museumslogo, die in einem Kammergrab der punischen Nekropole in Nora gefunden wurde.

Adresse: corso Vittorio Emanuele, 67 - 09010 Pula Tel. 070 9209610 Träger: Comune di Pula Verwaltung: soc. coop. Tur, Campingplatz Cala d'Ostia - 09010 Pula Öffnungszeiten: 9.00 - 20.00 (im Sommer). 9.00 - 17.30 (im Winter). Montag geschlossen Eintrittskarte: 2,50 &euro.. ermäßigt 2,00 &euro.. Sammelkarte für den Besuch in Nora: 5,50 &euro., 4,00 &euro. (Ermäßigung für Gruppen mit über 20 Teilnehmern), 2,50 &euro. (Ermäßigung für Kinder von 6 bis 14 Jahren). Für Kinder bis zur Vollendung des 5. Lebensjahres und Behinderte mit Begleiter Eintritt frei. Führung im Eintrittspreis inbegriffen (Gruppen und Schulklassen wird Vorbestellung empfohlen). Das Museum arbeitet für Unterrichtsprojekte zu archäologischen Themen mit den Schulen zusammen und organisiert Informationsveranstaltungen zur Ausgrabungstätigkeit in Nora. Besuch der archäologischen Bibliothek auf Anfrage. Bookshop vorhanden. Kostenlose Verteilung von Broschüren. Barrierefreies Museum. Es gibt ein Blindenleitsystem und Beschriftungen in Brailleschrift.