In der Gemeinde Villacidro liegen einige der schönsten und spektakulärsten Wasserfälle ganz Sardiniens. Circa einen Kilometer von der Ortschaft Villacidro entfernt gelangt man nach Sa Spendula, das mit seinem traumhaften Wasserfall, der letzten Stufe des Rio Coxinas, jedes Jahr tausende von Besuchern anlockt. Der Name des Flusses geht auf die gleichnamige Hochebene zurück. „Spendula” ist sardisch und bedeutet Wasserfall, daher ist Sa Spendula, in seiner berauschend schönen Umgebung praktisch der Inbegriff des Wasserfalls. Zu Höchstform gelangt er während der Regenzeit, doch auch im Sommer ist der Besuch mehr als lohnend. und dies nicht nur weil Sa Spendula einer der wenigen Wasserfälle Sardiniens ist, die auch im Sommer Wasser führen, sondern auch aufgrund seiner eindrucksvollen nächtlichen Beleuchtung. 1882 besuchte Gabriele d'Annunzio, zusammen mit seinen Freunden, Villacidro. Verzaubert von der funkelnden Schönheit des Wasserfalls Sa Spendula widmete er diesem sogar ein Sonett, das im Capitan Fracassa am 21. Mai desselben Jahres veröffentlicht wurde. Innerhalb des Naturschutzgebietes Monti Mannu mit seiner stark duftenden, dichten Macchia, den Steineichenwäldern und seinem undurchdringlichen Unterholz, liegen die beiden Wasserfälle Piscina Irgas und Muru Mannu. Der Weg dorthin führt mitten durch den Wald und ist ausgeschildert. Pfad Nr. 113 führt zu einer Lichtung, die den Blick auf das zauberhafte Schauspiel des Wasserfalls frei gibt, der mit einer letzten Stufe von 45 Metern in ein tiefes Becken stürzt. Im Laufe der Zeit entstanden hier durch das ständig in die Tiefe rauschende Wasser so genannte „Kessel”. Von hier aus fließt das Wasser auf der einen Seite zügig in einem Kanal neben Steineichen, Erdbeerbäumen, Heidekraut und Oleanderbüschen dahin und mündet schließlich im Tal in den Leni. Auf der anderen Seite verläuft der Pfad Nr.109. Aufgrund seiner zahlreichen Furten ist die Begehung in der Regenzeit nicht zu empfehlen. Dieser Pfad führt zum eindrucksvollsten Wasserfall auf ganz Sardinien: Muru Mannu, der an seinem höchsten Gefälle circa 70 m hoch ist und durch zwei eng gegenüberliegende Steilwände hindurch in die Tiefe rauscht. Zu seinen Füßen hat sich ein wunderschöner kleiner See gebildet, umgeben von einem Wald aus Steineichen und Stechpalmen, was dem Ort einen einzigartigen Zauber verleiht.