Auf der Wanderschaft, auf der Entdeckung von tausendjährigen Geschichten

Cammino di santa Barbara - Masua

Auf der Wanderschaft, auf der Entdeckung von tausendjährigen Geschichten

Eine authentische Erfahrung, die innere und spirituelle Dimension und Kenntnis der Natur, Kultur und Traditionen von Städten und Orten der Insel, die von einer intensiven Geschichte von Frömmigkeit und Aufnahme gekennzeichnet werden, miteinander vereint
Langsamer Tourismus in Symbiose mit der Natur und der Kultur der besuchten Orte

Mit einem rhythmischen und besonnenen Gang wandernd, werden Sie dein einzigartiges und mythisches Land besser schätzen, erfreuen Sie sich an Landschaften und verzauberten Flecken, vertiefen Sie die Kenntnis von Personen und Gemeinschaften, die dieses bewohnen und von deren authentischen Traditionen. Wanderwege, spirituelle Routen und Pilgerziele Sardiniens bieten das, was derjenige wünscht, der einen „langsamen Tourismus“ sucht, in Kontakt mit der Natur, Kultur und wahren Identität des Orts, den er besichtigt, der eine Bereicherung des Geistes und des Wissens wünscht. Die Wege der Insel sind ideal für einen Touristen, der eine intime, echte Erfahrung leben möchte, in einem einzigartigen landschaftlichen und kulturellen Umfeld und in Gegenden, in denen die Gastfreundschaft als heilig angesehen wird. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, zu Pferd oder mit dem Trenino Verde (Grünen Zug) zu besuchen.

Pan di Zucchero - Masua
Cammino di santa Barbara - Costa Verde
Cammino minerario di santa Barbara - Porto Flavia
Heilige Barbara: Seele des bezaubernden Gebiets des Sulcis

Weltliche und religiöse Erinnerung, Verbindung von Industriearchäologie und Frömmigkeit. Der Bergwerksweg der Hl. Barbara verkörpert die Seele des Sulcis, ein durch einen langen Küstenstreifen von Teulada und SantAnna Arresi bis zur Costa Verde gekennzeichnetes Gebiet, auf das der Berg Monte Arcosu, das einzigartige Gebirgssystem Marganai-Linas-Arcuentu und die Hügel des Tals des Cixerri blicken. Erhebungen, die reich an Erzvorkommen sind, für Jahrhunderte Ressource dieser Örtlichkeiten. Die Wanderung verläuft entlang alter Wege, Saumpfaden und stillgelegten Gleisen und berührt die Kultstätten, die der Schutzheiligen der Bergleute gewidmet sind. 24 Etappen für eine Gesamtstrecke von 400 Kilometern, zu Fuß oder mit einem Mountainbike zurückzulegen, im Sulcis-Iglesiente und im Gebiet von Guspino. Orte, die ein außergewöhnliches landschaftliches und geschichtlich-kulturelles Erbe bewahren, das unter den Geologischen Bergbaupark von Sardinien fällt. Von den Bergen zum Meer, von Wäldern zu Sanddünen bewundern Sie längs der Strecke die mittelalterliche Innenstadt von Iglesias, die Küste von Nebida und Masua, das Bergwerk von Serbariu, Porto Flavia, Montevecchio und die archäologischen Überreste von SantAntioco.

Arrivo di sant'Efisio a Pula
Statua di sant'Ignazio - Laconi
Casa di fra' Nicola - Gesturi
Glaubenswege auf den Spuren von Märtyrern und Evangelisatoren

Ein majestätisches und prächtiges Aufeinandertreffen von Farben, Kostümen und Klängen, das dich seit fast vier Jahrhunderten stets gleich wiederholt. Eine ganze Insel steht für das Fest von sant'Efisio still, das vom 1. bis 4. Mai der Ereignisse des heiligen Kriegers zu Beginn des 4. Jahrhunderts und der Auflösung des an ihn gerichteten Gelübdes während der Pest des Jahres 1652 gedenkt. Die Prozession von Cagliari bis Nora und zurück, unter den ältesten und längsten der Welt (65 Kilometer), berührt die Seele jedes Teilnehmers. Sie können das ganze Jahr die eindrucksvolle Pilgerreise auf dem Cammino di santEfisio nachvollziehen, der sich von der Hauptstadt bis zum romanischen Kirchlein am Strand von Nora, Ort des Märtyrertods erstreckt, mit Etappen in Capoterra, Sarroch, Villa San Pietro und Pula. Anschließend, die Rückkehr. In Cagliari beginnt auch die Strecke, die das Evangelisationswerk des Hl. Georg, Bischof von Suelli zurückverfolgt, der zwischen dem 11. und dem 12. Jahrhundert lebte und das von der Erinnerung der Bevölkerung an seine Wunder begleitet wird. Die Strecke durchläuft etwa dreißig große und kleine Ortschaften. des unteren Campidano, Parteolla, Trexenta, Sarcidano, bis hin zur Ogliastra und der Barbagia, mit einer letzten Etappe in Oliena, wobei sie ein unschätzbares landschaftliches und kulturelles Erbe zur Schau stellt.

Bosa sul Temo
Porta Santa - Luogosanto
Cristo di Galtellì
Pilgerziele: Spiritualität, Meisterwerke der Natur, Archäologie und authentische Bevölkerung

„Berufene“ Orte, seit jeher das Ziel von Pilgern. Sechs Orte, jeder mit eigenen kulturellen und spirituellen Besonderheiten, jeder Etappe einer Route, auf der Sie eintauchen können und Natur, Traditionen, Handwerk und Weingastronomie erleben. Der beeindruckende Ort von Galtellì ist die Heimat von sos gozzos, den liturgischen Gesängen, die die Pilgerwege und die Prozessionen begleiten; er wird von den Gläubigen das ganze Jahr über besucht wegen los milagros (der Wunder) des Allerheiligsten Kreuzes (die auf das Jahr 1611 zurückgehen). Luogosanto, dessen Name bereits evokatorisch ist, ist der franziskanische Ort schlechthin, berühmt wegen des Privilegs der Porta santa (Heiligen Pforte), die seiner Basilika gewährt wurde. Laconi ist ein Ort des Glaubens, der in den Wäldern und prähistorischen Überresten eingebettet ist, an dem der Hl. Ignatius lebte, eine wichtige Figur der sardischen Kirche. Gesturi ist Zentrum von Meditation, wo der Selige Nicola geboren wurde und lebte. Orgosolo und Dorgali sind Orte unschätzbaren landschaftlichen und kulturellen Werts, Heimat jeweils der Seligen Antonia Mesina und Schwester Maria Gabriella Sagheddu, internationale ökumenische Ikonen.

Cammino santa Barbara in mountain bike
Chiesa Sant'Antonio - Castelsardo
Processione di sant'Efisio a Nora
Franziskanische Spiritualität und Aufnahme

Eine innige Erfahrung, mit langsamen Schritten zu erleben, in Kontemplation und auf der Entdeckung von Landschaften und Gemeinschaften, Der Franziskanische Weg in Sardinien ist eine punktförmige Route, die elf Orte der Insel einbezieht. Mittels deren Besuch taucht man in die Geschichte des Franziskanertums in Sardinien ein, ein Weg, der noch heute fortdauert, aufgrund der unvergänglichen Spur, die der Orden auf seinem Weg hinterlassen hat. Spiritualität und Aufnahme sind die tragenden Werte eines Wegs, der längs eines Netzes verläuft, der Städte wie Alghero, Oristano und Sassari, Ortschaften wie Bosa und Castelsardo, Pilgerziele wie Gesturi, Laconi, Luogosanto, und andere Orte des Landesinneren und der Küste miteinander verbindet, die die franziskanischen Ereignisse voll durchlebt haben: Mores, Pula und Sanluri. Die typische Gastfreundschaft der Kapuziner, der Franziskaner und der Minoriten ermöglicht, die introspektive Dimension, das Gefühl des inneren Friedens, Suche und Zielpunkt des geistigen Wegs jedes Pilgers zu atmen. Und zur Begleitung der Beschaulichkeit und des inneren Wachstums, auch die Stille und die Authentizität von Orten und Personen.