Alte Riten und Erkennungssymbole traditioneller Hochzeiten

Matrimonio selar

Alte Riten und Erkennungssymbole traditioneller Hochzeiten

Anfang August erinnert die Coia Maurreddina aus dem unteren Sulcis-Gebiet und Anfang September das Antico Sposalizio Selargino im südlichen Campidano-Gebiet an die traditionellen Hochzeiten im Süden Sardiniens
Eine Hymne an das, was die Zeit aufgebaut hat, an das, was die Erinnerung bewahrt hat

Eine Polyphonie an Liedern, eine Harmonie an Klängen und Farben, eine Reihe von Ahnenritualen und symbolischen Gesten, die den Geist und das Wissen ganzer Gemeinschaften verkörpern. Geschichten von Gefühlen und Liebesversprechen, die es zu bewahren und weiterzugeben gilt. Die traditionellen Hochzeiten Sardiniens sind Ausdruck des Glaubens und der Authentizität, geprägt von Ritualen, deren Wurzeln sich im Laufe der Zeit verlieren. Mit dem Aufkommen des Christentums verschwanden die heidnischen Traditionen nicht, sie wurden zu religiösen Praktiken überarbeitet. Es gibt zwei Schlüsselelemente: Feuer und Wasser, die Grundlagen der uralten Formen der Wahrsagung. Und zwei sind auch die traditionellen Hochzeiten, die den Sommer prägen: Vom 1. bis 5. August steht sa Coia maurreddina auf der Bühne, eine Nachstellung der alten Eheschließung von Santadi und der Riten der agropastoralen Gemeinschaft des unteren Sulcis-Gebietes; einen Monat später, vom 4. bis 9. September, findet die 58. Ausgabe der Antico Sposalizio selarginol, Sa Coja antiga cerexina statt, die älteste gläubige und spektakuläre Wiedervorlage der historischen Campidanese-Hochzeit, eines der berühmtesten Ereignisse der Identität von Sardinien; ein Triumph der traditionellen Kultur mit prächtigen Zeremonien und dem Chorfestival der Folklore, der in Selargius die Bräuche und Traditionen aller sardischen Gemeinden begrüßt.

Matrimonio selargino, vestizione della sposa
Eine ethnographische Reise, die einer alten agro-pastoralen Gemeinschaft wieder Leben einhaucht

Das Land der berühmten Weinberge und Quellen des reinen Wassers. Santadi entdeckt seine Ursprünge am ersten Sonntag im August wieder, dem Tag des sa festa manna. Die Vorbereitungen dauern Wochen: Geschickte Hände fertigen die Kleider nach Maß - Brokat und Seide für die Braut, schwarzer Orbas und sehr feines Leinen für den Bräutigam -, die Auswahl der stärksten Ochsen, die Dekoration der Traccas (Karren), die Auswahl der Lieder, alles gemäß der Tradition der sa Coia maurreddina (mauretanische Hochzeit). Der Name stammt aus der Zeit der Vandalen (5.-6. Jahrhundert): Maurreddinu ist das Diminutiv von Maurru (dunkelbraun); außer der Plünderung von Küstenstädten, haben sich einige der „Mauren“ im unteren Sulcis niedergelassen. Am schicksalhaften „Ja“ nahmen Eltern, Zeugen, Verwandte, Gäste, Volksgruppen aus verschiedenen Teilen der Insel teil, und die Ritter, die zu einem zeitlosen Ritual beitragen, welches in den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wieder aufgeblüht ist.

Benedizione della sposa
Heidnische Riten kombiniert mit christlichen Feierlichkeiten

Am lang ersehnten Tag werden die mit Wandteppichen, Weinranken, Ähren und Blumen geschmückten Traccas von Ochsen auf einem Teppich aus roten Blütenblättern und Zweigen (sa ramadura) zum Haus der Braut und des Bräutigams gezogen. Das neue gemeinsame Leben beginnt, wenn Braut und Bräutigam auf ihren Tracca steigen, der sie zum Altar begleitet. Das Dorf begleitet das Paar, jede Familie auf einem Karren. Die Hochzeitsprozession wird von den Rittern begleitet und bewegt sich langsam zu den Noten der Musiker der Launeddas bis zu dem Platz, an dem die Eheschließung stattfindet. Antike und suggestive Riten rund um die Zeremonie werden von Generation zu Generation weitergegeben, um den Neuvermählten Wohlbefinden und Glück zu wünschen: die Segnung der Neuvermählten mit Wasser durch ihre Eltern und die der sa 'razia (Gnade), oder das Zerbrechen einer Schale voller Reis, Weizen, Salz, Münzen und Rosenblättern, Symbole für Fülle, Weisheit, Reichtum und Liebe, die dann auf den Köpfen der Neuvermählten verstreut werden. Nach dem Zerbrechen des Tellers geht die Feier bis spät in die Nacht weiter.

Benedizione dello sposo
Dolce tipico  - matrimonio selargino
Matrimonio selargino - Selargius
Eine Geschichte der Liebe und Gemeinschaft, die über die Zeit hinausgeht

Die Alte Hochzeit ist die berühmteste Veranstaltung in Selargius. Seine Wurzeln reichen bis ins achtzehnte und neunzehnte Jahrhundert zurück und wurden dank schriftlicher und mündlicher Quellen zu uns gebracht. Der alte Brauch wurde in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wieder lebendig: Er ist eine Erinnerung an die Vergangenheit und Schutz der Tradition. Heute wird die Eheschließung nach dem alten Ritual aus der ganzen Welt bereits Jahre zuvor gebucht. Die Hochzeitsfeierlichkeiten beginnen am Donnerstag (oder Freitag) mit sa cantada a is piccioccas: Jugendliche in Trachten begleiten den Bräutigam auf einem geschmückten Wagen bis zum Haus der Braut, um ihr ein Ständchen zu singen. Die Frauen der Familie stehen vor den Fenstern, die Männer singen polyphone Gesänge zur Umwerbung. Am Samstag ist die Ausstattung der Braut an der Reihe: Die Ochsenkarren bringen diese zu dem Haus, in dem die zukünftige Braut und der zukünftige Bräutigam leben werden, wobei Menschen in traditioneller Kleidung und Spieler dem Karren vorausgehen. Der Sonntag beginnt mit dem Ankleiden der Brautleute in einem großen Campidaneser Haus. Von hier aus begeben sich die Ehepartner, Zeugen, Verwandte, Gäste, Ritter und Folkloregruppen aus ganz Sardinien, begleitet von Spielern der launeddas und tumbarinos zu der Stätte der Eheschließung. Die Prozession zieht durch die historischen Straßen der Stadt, bis zur parrocchiale della santissima Vergine Assunta (Pfarrei der Allerheiligsten Jungfrau Maria).

matrimonio selargino
„sa cadena“, Symbol der ewigen Bindung

Die lange Feier findet auf sardisch campidanesisch statt. Nach dem Austausch der Ringe werden die Hände der Eheleute durch sa cadena, die Hochzeitskette, vereint; sie ist viel mehr als ein einfaches Band; sie ist ein Symbol des Glaubens und der ewigen Bindung. Sie besteht aus 66 Silberringen, Elementen, die den Charakter einer ganzen Gemeinschaft und die ununterbrochene Verbindung von Tradition und Moderne ausdrücken. Neben der sa cadena ein weiteres Erbe der Schönheit: Brokatkleider, handbestickte Spitzenschleier und, um den Zauber zu versiegeln, die Pracht von is prendas, Gold und antike Juwelen. Nach Abschluss des Gottesdienstes verlassen die Braut und der Bräutigam unter Applaus und begleitet von dem Wurf zweier Tauben die Kirche. Die Feierlichkeit wird in der nahe gelegenen Kirche San Giuliano fortgesetzt, wo die Braut und der Bräutigam das Versprechen der Liebe schreiben, das in dem kleinen romanischen Heiligtum aufbewahrt und erst nach dem fünfundzwanzigsten Jahr der Ehe (mit Lesung des Erstgeborenen) enthüllt wird. Zum Abschluss, Su Cumbidu, das Hochzeitsbankett, dem die klassischen Riten der Glückseligkeit und des Wohlstands, der Segnung des Wassers, als Zeichen der Reinigung vorausgehen, und sa „razia“. Dann ist es Zeit zum Feiern. Jetzt erlebt man das Echo einer Insel, die sich erzählt: Am Abend treten Volksgruppen in einer Show auf, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Grenze zwischen Vergangenheit und Gegenwart verwandelt sich in eine ethnographische Reise, die eine Ära der Arbeit auf den Feldern wiederaufleben lässt. Eine Hymne an das, was die Zeit aufgebaut hat, an das, was die Erinnerung bewahrt hat. Eine Geschichte von Liebe und Gemeinschaft, die über die Zeit hinausgeht.

Hauptperson in diesem Artikel

Attrazioni e località citate